INTERNATIONALE WISSENSCHAFTLICHE KONFERENZ

"MEDIZIN IM BESETZTEN POLEN IM SCHATTEN DES NATIONALSOZIALISMUS"

10-12 Oktober 2014
INTERNATIONALE WISSENSCHAFTLICHE KONFERENZ MEDIZIN IM BESETZTEN POLEN IM SCHATTEN DES NATIONALSOZIALISMUS 10-12 Oktober 2014
Sie sind hier: Home

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich freue mich, Sie zu der Konferenz „ Medizin im besetzten Polen im Schatten des Nationalsozialismus“ einladen zu dürfen. Sie wird vom 10. bis zum 12.10.2014 im Kulturzentrum Zamek in Poznań stattfinden. Die Organisatoren sind der Lehrstuhl für Sozialwissenschaft, der Arbeitskreis zur Erforschung der NS-„Euthanasie“ und Zwangssterilisation und das Internationale Auschwitz- und Holocaustbildungszentrum des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau in Oświęcim

Die Schirmherrschaft über die Konferenz haben folgende Personen übernommen:

Der Rektor der Medizinischen Universität Poznań, Prof. Dr. Jacek Wysocki

Der Direktor des Internationalen Zentrums für die Wissensvermittlung über Auschwitz und den Holocaust, Andrzej Kazorczyk,

Die Direktorin des Zentrums für Holocaustforschung der Jagiellonen-Universität Krakau, Dr. Jolanta Ambrosewicz-Jacobs,

Der Vorsitzende der Großpolnisch-Lebuser Abteilung der Polnischen Psychiatrischen Gesellschaft, Prof. Dr. Jan Jaracz.

Die Konferenz wird zum 75. Jahrestag des Beginnes der Ermordung von Tausenden psychisch Kranker als eine Form der Ehrung und Erinnerung abgehalten. Im November 1939 wurden die Patienten des Psychiatrischen Krankenhauses in Owińska im Fort VII in Poznań vergast.

Zum gleichen Zeitpunkt wie die Konferenz wird auch das Denkmal der Grauen Busse als mobile Gedenkinstallation an die NS-„Euthanasie“ erinnern. Die Schirmherrschaft über das Denkmal der Grauen Busse in Poznań haben die Tiergartenstrasse 4 Association, das Museum Żabikowo und das Kulturzentrum Zamek übernommen.

Prof. Dr. Michał Musielak

Vorsitzender des Organisationskomitees

Karol-Marcinkowski Medizinuniversität Poznań. Fakultät für Sozialwissenschaften 2015.
Webmaster